Verlagskonzept & Team

Liesmich ist ein 2013 gegründeter, unabhängiger Verlag aus Leipzig mit belletristischem Schwerpunkt. Unser gemeinsames Büchermachen ist etwas ganz Besonderes: Wir arbeiten hochkreativ, projektbezogen und mit viel persönlichem Engagement an unseren Veröffentlichungen, die durch Wort, Schrift und liebevolles Design überzeugen. Die Grenzen zwischen den Kompetenzbereichen der einzelnen Mitwirkenden sind fließend. Alle dürfen sich frei einbringen und aktiv mitgestalten. Unser alternatives Verlagskonzept hat sich bereits mehrfach bewährt: 2014 sind wir mit unserem ersten Bestseller, dem Fahrradkurierroman „Pedalpilot Doppel-Zwo“, an die Öffentlichkeit getreten und konnten pünktlich zur Leipziger Buchmesse 2015 unsere spannende Roadnovel „Fayvel der Chinese. Aufzeichnungen eines wahnwitzigen Ganoven“ präsentieren.

Im Jahr 2017 veröffentlichten wir dann die Dystopie „Cronos Cube“, die für den Seraph-Literaturpreis in der Kategorie „Bestes Debüt“ nominiert war. Mit „Konfetti im Bier“, dem ersten Ultra-Roman im deutschsprachigen Raum, hat unser Verlagskollektiv im Frühjahr 2019 ein weiteres literarisches Herzensprojekt verwirklicht. Darauf folgte im Herbst 2019 „Wofür wir uns schämen“, der Debütroman von Tomas Blum.

Ungewöhnliche Vermarktungsstrategien sind unsere Stärke. Wenn wir nicht gerade Geschichten probelesen, lektorieren, korrigieren, setzen oder mit einem gebührenden Design versehen, planen wir mobile Lesungen, entwerfen Fahrrad- oder Landkarten und ersinnen schmuckvolle Geschenkeditionen für Euch.

Wir wollen unkonventionelle Ideen fördern und nehmen uns dabei die Freiheit, nur die Geschichten zu verlegen, die wir aus vollem Herzen unterstützen können. Wir möchten vor allem jungen und (bisher) unbekannten Autor:innen eine Plattform bieten und qualitativ hochwertige Bücher machen. Deshalb stecken wir viel Zeit und Herzblut in jedes einzelne Projekt und widmen uns jedem Detail mit großer Hingabe. Der Liesmich Verlag sucht nach Geschichten, die aus der Reihe tanzen, ob nun phantastisch oder realistisch, die Vergangenheit, Gegenwart oder Zukunft betreffend, in der Stadt oder auf dem Land spielend, ob Künstlerroman oder Detektivgeschichte, Liebe, Abenteuer, Gesellschaft, Familie oder Experimentelles.

Mitwirkende

Karsten Möckel

Verleger

Der studierte Nachrichtentechniker aus Leipzig mit fester Anstellung bei einem Mobilnetzbetreiber interessierte sich schon immer für Bücher. Wenn es als Kind noch die in Fraktur verfassten Karl-May-Bände waren, die ihn faszinierten, so fand er schnell seinen Weg hin zur Gegenwartsliteratur. So lacht er gern über die wunderbaren Einfälle eines Stefan Schwarz, ergötzt sich an den Schachtelsätzen eines Wolfgang Herrndorf und folgt gespannt den Helden Murakamis oder T.C. Boyles. Aber auch Hermann Hesse und andere Klassiker standen und stehen auf seiner immer länger werdenden Leseliste.

Vor einigen Jahren begann er, in seinem Blog Literaturkabinett Rezensionen zu veröffentlichen. Auch für das Leipziger Stadtmagazin Kreuzer schrieb er hin und wieder. Durch erste Kontakte in die Welt der Schriftstellerei wurde die Idee eines eigenen Verlages in einem Tagtraum geboren und sofort in die Tat umgesetzt.

Möckel ist Jahrgang 1971 und lebt nahe des Cospudener Sees in Leipzig, von wo aus er fast täglich mit dem Rad Richtung Innenstadt fährt. Sein größter Traum besteht darin, irgendwann mit dem Motorrad eine Weltreise zu unternehmen und sich dann in seinem geliebten Neuseeland mit Blick aufs Meer niederzulassen und einzig der Literatur zu frönen.

Torsten Paape

Lektor

Torsten Paape ist der älteste Verlagsmitarbeiter. Entlang seiner Interessen ging es in seinem Leben in die unterschiedlichsten Professionen und Bereiche. Jetzt dient ein Job im Briefzentrum Leipzig als Broterwerb und „Fitnessstudioersatz“.

Seine größte Leidenschaft sind Schallplatten und Popkultur. Im Verlag nimmt er die eingehenden Manuskripte entgegen und ist somit der Erstkontakt für die potentiellen Autor:innen.

Privat bevorzugt er Autor:innen aus außereuropäischen Kulturkreisen, insbesondere aus Asien. Sein Favorit: Suketu Mehta „Bombay – Maximum City“ (2006).

Er ist verheiratet und hat eine Tochter.

Manja Schönerstedt
Grafikdesignerin

Wenn es sich gut lesen lassen soll, dann muss es auch gut aussehen.

Als Absolventin im Bereich Buchkunst/Grafikdesign der Hochschule für Grafik und Buchkunst Leipzig braucht es im Grunde keine weiteren Worte, um Manjas Leidenschaft fürs Buch zu beschreiben. Ihr ausgeprägter Hang zur Typografie spiegelt sich in allen ihren Arbeiten wider, und wo kann man ihn besser ausleben als in einem jungen, unkonventionellen Verlag?

Mit ihrer unverkennbaren Handschrift gibt Manja unseren Büchern ein unverwechselbares Design mit hohem Wiedererkennungswert.

Christoph Awe

PR, Medienarbeit & Marketing

Christoph wurde direkt an der Waterkant geboren und ist in der Lüneburger Heide aufgewachsen. Das Studium zog ihn u. a. nach England und ins Schwabenländle. Seit einigen Jahren ist er nun in Leipzig und dort in der Theater- und Kunstszene als Kulturmanager, Dramaturg und Regisseur unterwegs.

Wenn er mal gerade nicht im Theater ist (kommt selten vor), findet man den leidgeprüften HSV-Fan auf Konzerten, in seinem Lieblings-Antiquariat oder irgendeiner Spelunke im Leipziger Westen. Außerhalb Leipzigs trifft man ihn meist in seiner hanseatischen Heimat oder in seiner Lieblingsstadt London (leider viel zu selten).

Lysann Leyh

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

PR & Marketing

Die gebürtige Thüringerin Lysann wohnt schon seit 2018 in Leipzig um hier ihrem Germanistikstudium nachzugehen. Leipzig ist mittlerweile nicht nur ihre Studienstadt, sondern auch zu ihrer liebsten Stadt geworden.

Treffen kann man sie meist draußen in der Natur, am See, in einem Café oder bei einem Spaziergang durch die schönen Viertel der Stadt.  Begeistern kann sie sich unter anderem für autobiografische Werke und Lyrik.

Tünde Malomvölgyi

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Lektorin

Tünde ist schon von Kind auf dem geschriebenen Worte zugeneigt –sei es in Form von
Büchern oder in Form von Briefen und Postkarten. Als Abwechslung zu ihrer (Lohn)Arbeit
regt sie ihren Geist gerne mit von dieser abweichenden Impressionen an. So verweilt sie gerne
im Grünen, radelt durch Wald und Wiese, töpfert, schaut sich schöne Bilder an und besucht
Veranstaltungen musikalischer, cineastischer und theatralischer Art (und im Dazwischen).
Literarisch mag sie unter anderem besonders gerne groteske Erzählungen mit politischer
Botschaft (István Örkény, Nikolai Gogol), in der Phantasie eindrückliche Bilder erzeugende
Beschreibungen (Albert Camus), sprachliche Virtuosität (Paul Auster) und französische
Philosophierende (…).

 

Ines-Antonia Wustmann

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Lektorin

Ines steht gerne früh auf und beginnt den Tag bei einem Kaffee auf dem Balkon. Anzutreffen ist sie in ihrem Viertel beim Lesen, Rad fahren oder Yoga machen. So richtig entspannen kann sie am See oder in einem Café. Würzburg ist ihre Geburtsstadt und Leipzig ihre Lieblingsstadt, die sie nach ihrem Literaturwissenschaftsstudium in Erfurt gewählt hat. Ines fährt gerne an die Ostsee, in skandinavische Städte oder auch an die Küste von Slowenien. Gegen lange Zugfahrten durch Europa hat sie nie etwas einzuwenden – mit dem richtigen Buch im Gepäck. 

Sie liest gerne (auto-)biografische Bücher, klassische Literatur und Lyrik.