Verlagskonzept

Liesmich ist ein 2013 gegründeter, unabhängiger Verlag aus Leipzig mit belletristischem Schwerpunkt. Unser gemeinsames Büchermachen ist etwas ganz Besonderes: Wir arbeiten hochkreativ, projektbezogen und mit viel persönlichem Engagement an unseren bibliophilen Veröffentlichungen, die durch Wort, Schrift und liebevolles Design überzeugen. Die Grenzen zwischen den Kompetenzbereichen der einzelnen Mitwirkenden sind fließend. Jeder darf sich frei einbringen und aktiv mitgestalten. Und unser alternatives Verlagskonzept hat sich bereits mehrfach bewährt: 2014 sind wir mit unserem ersten lokalen Bestseller, dem Fahrradkurierroman »Pedalpilot Doppel-Zwo«, an die Öffentlichkeit getreten und konnten pünktlich zur Leipziger Buchmesse 2015 unsere spannende Roadnovel »Fayvel der Chinese. Aufzeichnungen eines wahnwitzigen Ganoven« präsentieren. Ungewöhnliche Vermarktungsstrategien sind unsere Stärke. Wenn wir nicht gerade Geschichten probelesen, lektorieren, korrigieren, setzen oder mit einem gebührenden Design versehen, planen wir mobile Lesungen, entwerfen Fahrrad- oder Landkarten und ersinnen schmuckvolle Geschenkeditionen für Euch.

Wir wollen unkonventionelle Ideen fördern und nehmen uns dabei die Freiheit, nur die Geschichten zu verlegen, die wir aus vollem Herzen unterstützen können. Wir möchten vor allem jungen und (bisher) unbekannten Autor*innen eine Plattform bieten und qualitativ hochwertige Bücher machen. Deshalb stecken wir viel Zeit und Herzblut in jedes einzelne Projekt und widmen uns jedem Detail mit großer Hingabe. Der Liesmich Verlag sucht nach Geschichten, die aus der Reihe tanzen, ob nun phantastisch oder realistisch, die Vergangenheit, Gegenwart oder Zukunft betreffend, in der Stadt oder auf dem Land spielend, ob Künstlerroman oder Detektivgeschichte, Liebe, Abenteuer, Gesellschaft, Familie oder Experimentelles.

Mitwirkende

Karsten Möckel
Karsten

Verleger

Der studierte Nachrichtentechniker aus Leipzig mit fester Anstellung bei einem Mobilnetzbetreiber interessierte sich schon immer für Bücher. Wenn es als Kind noch die in Fraktur verfassten Karl-May-Bände waren, die ihn faszinierten, so fand er schnell seinen Weg hin zur Gegenwartsliteratur. So lacht er gern über die wunderbaren Einfälle eines Stefan Schwarz, ergötzt sich an den Schachtelsätzen eines Wolfang Herrndorf und folgt gespannt den Helden Murakamis oder T.C. Boyles. Aber auch Hermann Hesse und andere Klassiker standen und stehen auf seiner immer länger werdenden Leseliste.

Vor einigen Jahren begann er, in seinem Blog Literaturkabinett Rezensionen zu veröffentlichen. Auch für das Leipziger Stadtmagazin Kreuzer schrieb er hin und wieder. Durch erste Kontakte in die Welt der Schriftstellerei wurde die Idee eines eigenen Verlages in einem Tagtraum geboren und sofort in die Tat umgesetzt.

Möckel ist Jahrgang 1971 und lebt nahe des Cospudener Sees in Leipzig, von wo aus er fast täglich mit dem Rad Richtung Innenstadt fährt. Sein größter Traum besteht darin, irgendwann mit dem Motorrad eine Weltreise zu unternehmen und sich dann in seinem geliebten Neuseeland mit Blick aufs Meer niederzulassen und einzig der Literatur zu frönen.

Franziska Herbst
Lektorin

FranziFranziska hat einen ausgesprochenen Hang zum Studium brotloser Künste, ist aber auch handwerklich nicht ganz unbegabt. Sie liest viel und gerne (von Ali Smith über Wolfgang Herrndorf bis Fjodor Dostojewski), schreibt Briefe in alle Welt und fährt ihnen auch immer wieder gerne hinterher.

Neben ihrer Freude an Texten brachte sie ihre ewige Lust auf das Abenteuer eines neuen Anfangs zum Liesmich Verlag. Mitzuerleben, wie ein junger Verlag ins Ungewisse aufbricht, und dabei mitzuwirken, dass die Planken tragen, ist jede Mühe wert.

Laura Hofmann
Öffentlichkeitsarbeit/Marketing/Lektorat

Die 27-jährige Germanistin hat ein großes Herz für bunte, berührende Geschichten, kleine Verlage und liebevoll gestaltete Bücher. Darüber hinaus besitzt sie einen ausgeprägten Sinn für inhaltliche Detailtreue und orthographische Korrektheit, und ist deswegen seit 2013 Teil des Liesmich Verlags. Ihr Studium bot für sie die Möglichkeit eines systematisch-wissenschaftlichen Literaturzugangs. Am Verlagskonzept hingegen reizt sie die intensive Beschäftigung mit neuester deutschsprachiger Literatur, das textuell-konzeptionelle Arbeiten an der unmittelbaren Gegenwart! Sie liebt es, die Ästhetik eines Produkts, inhaltlich und gestalterisch, gemeinsam mit den Geschichtenschreiber*innen zu entwickeln und es mithilfe sprachgewaltiger Vermarktung für die entsprechende Zielgruppe aufzubereiten.

Und wenn Laura nicht gerade liest, schreibt oder korrigiert, dann (Flohmarkt-)trödelt, tanzt oder radelt sie durchs schöne Leipzig, meistens ein stürmisches Jugendbuch im Rucksack.

Torsten Paape
Lektor

TorstenTorsten Paape ist mit fast 50 Jahren der älteste Verlagsmitarbeiter. Entlang seiner Interessen ging es in seinem Leben in die unterschiedlichsten Professionen und Bereiche. Jetzt dient ein Job im Briefzentrum Leipzig als Broterwerb und „Fitnessstudioersatz“.

Seine größte Leidenschaft sind Schallplatten und Popkultur. Im Verlag nimmt er die eingehenden Manuskripte entgegen und ist somit der Erstkontakt für die potentiellen AutorInnen.

Privat bevorzugt er AutorInnen aus außereuropäischen Kulturkreisen, insbesondere aus Asien. Sein Favorit: Suketu Mehta „Bombay – Maximum City“ (2006).

Er ist verheiratet und hat eine Tochter.

Isabella Clausing

Isabella stammt aus dem Südwesten Deutschlands und hat bereits die halbe Welt gesehen. Nach dem Abitur packte sie ihre Sachen und reiste durch Australien, während des Studiums zog es sie nach Südostasien. Mittlerweile hat sie sich in Leipzig niedergelassen, wo sie beim Liesmich Verlag Manuskripte sichtet und lektoriert. Am wichtigsten ist ihr dabei und in jedwedem Medium nicht der Plot, sondern stimmige Charaktere, die in ihrem Kopf zu echten Menschen werden.

Wenn die Freundin langer Wörter und ausgewiesene Speisekartenkorrekturleserin gerade nicht an Texten feilt, lernt sie Wikipedia auswendig und tanzt auf Musikfestivals.

Manja Schönerstedt
Grafikdesignerin

Wenn es sich gut lesen lassen soll, dann muss es auch gut aussehen.

Als Absolventin im Bereich Buchkunst/Grafikdesign der Hochschule für Grafik und Buchkunst Leipzig braucht es im Grunde keine weiteren Worte, um Manjas Leidenschaft fürs Buch zu beschreiben. Ihr ausgeprägter Hang zur Typografie spiegelt sich in allen ihren Arbeiten wider, und wo kann man ihn besser ausleben als in einem jungen, unkonventionellen Verlag?

Mit ihrer unverkennbaren Handschrift gibt Manja unseren Büchern ein unverwechselbares Design mit hohem Wiedererkennungswert.

Christoph Awe

PR/Marketing

Christoph wurde direkt an der Waterkant geboren und ist in der Lüneburger Heide aufgewachsen. Das Studium zog ihn u. a. nach England und ins Schwabenländle.  Seit einigen Jahren ist er nun in Leipzig und dort in der Theaterszene als Öffentlichkeitsarbeiter und  Dramaturg unterwegs.

Wenn er mal gerade nicht im Theater ist (kommt selten vor), findet man den leidgeprüften HSV-Fan auf Konzerten, in seinem Lieblings-Antiquariat oder irgendeiner Spelunke im Leipziger Westen.  Außerhalb Leipzigs trifft man ihn meist in seiner hanseatischen Heimat oder in seiner Lieblingsstadt London (leider viel zu selten).

Sabrina Friedl

Lektorin

Zum Germanistik- und Geschichtsstudium zog es Sabrina ins sonnige Freiburg. Nach einem Volontariat und Nebentätigkeiten in verschiedenen Verlagshäusern (in Berlin und Hamburg) macht sie nun ihr Referendariat in Leipzig und lektoriert für LiMi.

Wenn Sie nicht gerade liest, ist sie draußen, macht Yoga oder wwooft durch Dänemark. Außerdem zieht es sie immer wieder zurück in den Schwarzwald.

Jessica Adrian

Lektorin

Jessica wurde 1992 im wilden Berlin geboren, wuchs dort auf und ging dann für ein Germanistik und Kunstgeschichte Studium ins nicht so wilde Jena. Nach kürzester Zeit wurde ihr die Stadt allerdings zu klein und sie entschied sich, Studium und Leben in Leipzig fortzuführen.

Sie hat ein besonders gutes Auge für korrekte Orthographie und Interpunktion, weshalb der ein oder andere Autor bereits eine Mail von ihr bekommen hat, in der sie ihn auf Fehler aufmerksam gemacht hat, die der finalen Korrektur seines veröffentlichten Buches entkommen sind. Im Alltag korrigiert sie liebend gern die Grammatik ihrer Mitmenschen, wofür sie natürlich ausnahmslos Dankbarkeit und Wohlgefallen erntet.

Sie nennt ihre beiden Katzen liebevoll ihre Babys, wartet nach wie vor sehnsüchtig auf ihren Brief aus Hogwarts, gibt gern mal den Großteil ihres Geldes für Tattoos aus und feiert am liebsten im KitKat Club in Berlin. Sie hasst Kaffee, liebt Oreo Kekse (aber nur die mit der doppelten Creme) und pflegt eine fast schon besorgniserregende Obsession für Tom Hardy und Disney Soundtracks.